Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren


http://myblog.de/undeadnightmare

Gratis bloggen bei
myblog.de





Scheiße

Alles war perfekt! Ich war glücklich! Ich hatte Freunde, die hinter mir Standen, gute Noten, rauchte endlich weniger und dem schneiden war ich schon seit einigen Monaten herr geworden. Doch dann stürtzte mein Leben in einen Trümmerhaufen. Nur wegen eines Satztes. Nur wegen einer Nachricht. "Ich weiß nur, dass ich mich in dich verliebt habe..." Scheiße! Verdammte Scheiße! Wieso? Wieso musste es wieder soweit kommen? Wieso musste er mir seine Gefühle gestehen? Verdammt! Fuck! Aber gut. Bis hier hin schlimm, aber noch ertragbar. Ich habe ihm klar gemacht, dass ich nur an Freundschaft interessiert bin. Auch noch ganz annehmbar. Wären da nicht 2 Kleinigkeiten. 1. Er ist anfällig für depressionen und suizidgedanken. 2. Ich auch >.< Ich wollte ihm dann helfen. Ich habe ihm gesagt, er solle mit jemandem darüber reden. Doch er tat es nicht. Ich hatte ihn verletzt, das war mir klar. Ich hatte seine Gefühle nicht erwidert, und ihn somit vor den Kopf gestoßen. Ich weiß nicht, ob es falsch war. Ich weiß es wirklich nicht. Das schreckliche daran war jedoch, dass mein Kopf wusste, das ich ihn verletzt hatte, aber mein Herz das völlig kalt ließ. Mir wurde bewusst, dass ich nicht lieben konnte. Ich hatte auch kein Mitgefühl den Leuten gegenüber, die es konnten. Aber dieses Gefühl der Leere. Ich wollte es nicht. Ich konnte es nicht. Ich schrieb mit einem Freund. Ich wollte mich ausheulen. Das einzige, was ich jedoch zurückbekam, waren einige Füllwörter, halbherzige Antworten und sexbesessene Bemerkungen. Zu allem überfluss (wie ich heute erfahren musste) hat dieser Freund eine Freundin und hat mich trotzdem zu sich eingeladen. Ich hatte es verneint. Im nachhinein froh darüber. Jedoch war mir dies alles nicht bewusst am zuvorigen abend. Ich war am ende. Ich fühlte mich leer. Ich wollte diese leere füllen. Und wie tat man das? Ich wusste auch dies nicht. Ich griff zur letzten Methode, die ich kannte. Ich schnitt. Nur ein kleiner tiefer schnitt um den ganzen Scheiß abzubauen. Nur ein kleiner tiefer schnitt um die schmerzen zu ersetzten. Nur einer! Und ich schnitt. Nur einen. Doch er reichte aus. Mein schmerzempfinden war nie sehr hoch gewesen. Auch jetzt nicht. Und ich genoss es. Diesen Schmerz, der mich befreite. Und jetzt bin ich gefangen. Und trotzdem Frei.

24.8.15 17:22
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung